2014 kommt das erste Ubuntu-Smartphone

Dienstag, 24. Dezember 2013

Das Betriebssystem Android hat einen sehr hohen Marktwert und die Geschäfte sind lukrativ. Schon fast jeder ist heute im Besitz von einem oder gar mehreren Smartphones und um beim Geschäft ebenfalls mitmischen zu können, will der Unternehmer Mark Shuttleworth mit dem Betriebssystem Ubuntu für Furore sorgen. Laut derzeitigen Statistiken ist das Betriebssystem von Google derzeit alleiniger Marktführer auf diesem Gebiet. Mit 80% Marktanteil ist es das erfolgreichste und umsatzstärkste Betriebssystem. Der ebenfalls bekannte Hersteller Apple hat lediglich einen Anteil von 15% und die Windows Smartphones sind dahinter anzutreffen.

Ubuntu steht noch in den Startlöchern

Bereits im Sommer hat Mark Shuttleworth versucht das Betriebssystem auf den Markt zu bringen. Geplant war, die Kosten direkt beim Verbraucher einzufordern (Kauf durch das Handy mit 695 Dollar), der Versuch ist jedoch gescheitert nicht zuletzt, da das Smartphone derzeit nur als Entwurf existiert. Um das Projekt umzusetzen war es notwendig, dass insgesamt 32 Millionen Dollar umgesetzt werden, doch es brachte lediglich eine Summe von knapp 13 Millionen Dollar ein.

Hersteller gefunden

Laut eigenen Angaben von Mark Shuttleworth wurde bereits ein Hersteller gefunden, der das offene Betriebssystem Ubuntu in einem seiner Geräte zum Einsatz bringen möchte. Der Finanzdienstleister Bloomberg hat sich zudem ein sogenanntes „Paket“ für knapp 80.000 Dollar gesichert. Dieses Paket beinhaltet 115 Geräte. Bereits im kommenden Jahr soll dann das erste Smartphone mit Ubuntu erhältlich sein. Was das Betriebssystem den Usern bietet und welche Neuerungen es geben wird, ist bis dato noch nicht so ganz an die Öffentlichkeit gedrungen. Um den Wettbewerb flexibler und offener zu gestalten, können sich die Verbraucher aber schlussendlich nur freuen. Zudem sind in der kommenden Zeit noch einige andere freie Betriebssysteme zu erwarten. Firefox brachte Telefone mit dem Firefox OS auf den Markt und die Firma Jolla plant ebenfalls ein neues Betriebssystem zu entwickeln.