Emirates ermöglicht Handy-Telefonate über den Wolken

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Es war eine der letzten Beschneidungen der ständigen Erreichbarkeit unserer Zeit. Das Verbot, während eines Fluges zu telefonieren oder SMS zu schreiben. Das Handy bzw. Smartphone musste entweder ganz abgeschaltet werden oder durfte nur im Flugmodus betrieben werden, welcher jegliche Verbindung nach außen nicht zulässt. Doch bereits seit 2008 erlaubt die Emirates Airline aus Dubai, mit Ausnahme von Flügen in die USA, wo Mobilfunk an Bord von Flugzeugen durch Behördenauflagen untersagt ist, in einigen Maschinen den Betrieb des Mobiltelefons. Ab sofort auch auf Flügen im A 380. Die Fluggesellschaft stattet die Maschinen mit der notwendigen Technik aus.

Zum Telefonieren an Bord werden die Fluggäste aber keine speziellen Geräte benötigen. SMS schreiben und Telefonate führen wird ganz einfach mit ihrem herkömmlichen Mobiltelefon möglich sein, die Abrechnung erfolgt ganz normal über den herkömmlichen Mobilfunkanbieter. Lediglich eine Roaminggebühr fällt dann an, es wird also genauso abgerechnet als würde man sich im Ausland befinden, was man ja in den meisten Fällen dann auch tut, wenn auch nur im Luftraum darüber. Die Fluglinie Emirates gab jedoch an, dass der eigene Provider eine Roamingvereinbarung mit OnAir und AeroMobile, den Anbietern des Bordservices haben muss, sonst klappt die Abrechnung und somit die Telefonie nicht. Dies lässt sich aber ganz einfach mit einem Anruf beim Mobilfunkanbieter herausfinden.

Emirates ist anscheinend nur der Vorreiter dieses Trends. In den letzten Monaten hat eine steigende Anzahl von Airlines bereits damit begonnen, ihre Maschinen ebenfalls mit WLAN-Technik auszustatten. Telefongespräche an Bord zu führen ist jedoch mit wenigen Ausnahmen bisher noch nicht erlaubt.