Die Energiefresser beim Smartphone: Wie kann man sie deaktivieren?

Dienstag, 7. August 2012

Viele Leute haben heutzutage ein Smartphone und können sich ein Leben ohne dieses Telefon auch schon kaum mehr vorstellen. Doch oft ärgert man sich darüber, dass die Akkulaufzeiten sehr gering sind und man kaum einen Tag auskommt, ohne das Gerät wieder an das Stromnetz anzuschließen. Doch woran liegt eigentlich dieser enorme Verbrauch und gibt es keine Möglichkeit, ihn zumindest etwas einzudämmen?

Es gibt viele Funktionen, die als „Energiefresser“ bezeichnet werden können

Besonders das Display sowie Kamera und Videofunktion benötigen den meisten Strom. Je heller das Display eingestellt ist, desto mehr Energie verbraucht es. Besonders helle Webseiten schrumpfen die Akkulaufzeit stark zusammen. Wer hier eine andere Einstellung wählt, kann mit einer längeren Akkulebenszeit rechnen. Auch das Aufnehmen von Videos oder Fotos geht stark zu Lasten des Akkus. Wer also beabsichtigt, viele Fotos zu schießen oder Videos zu drehen sollte darauf gefasst sein, das Ladegerät gegebenenfalls für unterwegs mitzunehmen. Denn nichts ist ärgerlicher, als ein schwacher Akku, der die Funktionen nicht mehr ausführen kann, die man gerne nutzen möchte.

Aufspüren und Ausschalten

Natürlich ist es nur ein kleiner Schritt, wenn man die wichtigsten Energiefresser aufgespürt hat. Im nächsten Step müssen diese dann natürlich noch ausgeschaltet werden. Dies kann manuell erfolgen. Über Einstellungen sollte es zum Beispiel nicht weiter schwierig sein, die Helligkeit des Displays zu verändern. Allerdings wäre ein Smartphone natürlich kein Smartphone, wenn es nicht auch passende Apps für dieses Problem gäbe. Denn bei manueller Energiesparmaßnahmen muss der Nutzer immer selber daran denken, gewisse Bereiche aus- beziehungsweise einzuschalten. Praktischerweise kann dies auch eine App übernehmen, sodass eine längere Akkulaufzeit ohne ständige Suche nach Energiesparfunktionen möglich ist.