NFC – Datenaustausch auf kurze Distanz

Freitag, 16. März 2012

Neben LTE als neue schnelle Internetverbindung ist mit NFC, der Near Field Communication, ein weiteres neues Feature dabei endlich Beachtung zu finden. Dabei ist die Technik nicht neu. Ähnlich wie bei Bluetooth können Daten kabellos über eine kurze Distanz ausgetauscht werden. Bereits im Jahr 2004 gehörten zu den Gründern des NFC-Forum Nokia und Sony. Weitere bekannte Firmen wie Microsoft, MasterCard, Samsung oder Vodafone werden von diesem Forum mittlerweile unterstützt. NFC ist aber nicht als Alternative zu WLAN oder Bluetooth zu betrachten, obwohl einige Anwendungen auch mit diesen Techniken möglich wären.

Die in Deutschland wohl populärste Anwendung findet NFC derzeit bei der Deutschen Bahn und dem Ticketsystem Touchpoint. Hier kann man durch einfaches Vorhalten seines NFC-fähigen Smartphone ein Ticket lösen und bezahlen.  Genauso funktioniert auch das Bezahlen von Kleinbeträgen in Restaurants oder Geschäften. In Frankreich ist diese Art in einigen Städten schon sehr weit voran geschritten und wird von der Bevölkerung auch dankend angenommen.

In Deutschland sind aber immer noch einige Hürden im Bereich der Sicherheit zu nehmen. So ist noch nicht endgültig geregelt, wie der Benutzer bei einem Diebstahl von einer unerwünschten Abbuchung geschützt wird. Bei der Zertifizierung der Bankdienste müssen die Betriebssysteme an die neuen Anforderungen angepasst werden. Aber hier steht wohl in naher Zukunft der Nutzung nichts mehr im Wege.

Die Handy Hersteller haben auch mittlerweile alle mindestens ein Gerät im Portfolio, welches NFC unterstützt. Bei Nokia als einer der ersten sind es das C7, N9 sowie das 600, 700 und 701. HTC hat sein neues Flaggschiff mit dem superschnellen Quad-Core Prozessor, dem One X auch aufgerüstet. Bei Samsung soll das Galaxy S2 optional auch NFC-fähig sein. Beim Galaxy S3 kann man sicher sein, dass es als Top Smartphone die neue Technik beherrschen wird. Sony hat natürlich auch sein neues Xperia S auf den neuesten Stand gebracht und BlackBerry liefert sogar fünf Modelle. Und last but not least hat Google sein Nexus S auch angepasst.

Bleibt abzuwarten, was die schöne neue Technik noch alles mit sich bringt. Sie öffnen in Zukunft nicht nur Ihr Auto damit, es stellt sich auch komplett auf Sie ein. Vom Sitz, dem Spiegeln bis hin zum Radiosender. Ist doch überaus praktisch.